Losung für den 18.05.2021

Er hat ein Gedächtnis gestiftet seiner Wunder, der gnädige und barmherzige HERR. Psalm 111,4

Und es geschah, als Jesus mit ihnen zu Tisch saß, nahm er das Brot, dankte, brach's und gab's ihnen. Da wurden ihre Augen geöffnet, und sie erkannten ihn. Lukas 24,30-31

Gottesdienste

Hier finden Sie die Termine der Gottesdienste für die nächsten sieben Tage.

Gottesdienste

Gottesdienst, Taufen & Trauungen

Glocke

Hören Sie die Glocken der Lutherkirche. Dazu finden Sie Infos zu Gottesdienst, Kindergottesdienst, Taufe und Trauung.

Gottesdienst, Taufen & Trauungen

Spenden

Danke! Wir freuen uns über jede, auch kleine Spende. Sie kommt ohne Abzüge direkt unserer Arbeit zugute.

Spenden

Spenden Sie

PROtestant

Logo PROTESTANT

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

PROtestant

Service

Kreuz und Orgel der Lutherkirche (Foto: Joachim-Gerhardt) Bild-LupeKreuz und Orgel der Lutherkirche (Foto: J. Gerhardt)

Karfreitag

Musikalische Vesper als Video-Stream

Am Karfreitag, 2. April 2021, von 18.00 bis 24.00 Uhr unter www.wasmuthgesellschaft.de abzurufen. "Klassik in der Kirche" unter der Leitung von Pfarrerin Ulrike Veermann.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht ein geistlicher Impuls zum Karfreitag und der Bedeutung des Kreuzestod Christi für das Leben heute.

Im Rahmen von „Klassik in der Kirche“ erklingt das ,,Quartett für das Ende der Zeit" von Olivier Messiaen.

Es musizieren Lisa Shklyaver (Klarinette), Arsenis Selalmazidis (Violine), Leonard Rees (Cello) und Georgy Voylochnikov (Klavier).

Dieser Gottesdienst der Lutherkirchengemeinde wird von der Johannes-Wasmuth-Gesellschaft e.V. unterstützt.

Sie sind herzlich eingeladen!

Bitte unterstützen Sie unser Projekt „Klassik in der Kirche" - damit weiterhin Musik live erklingen kann und die Musikerinnen und Musiker Honorare erhalten.

Spendenkonto der Johannes-Wasmuth-Gesellschaft e.V. (steuerlich absetzbar):                                          IBAN DE64 5775 1310 1000 3049 96

Mehr zur Musik:

Anfang 1941 vollendete der Franzose Olivier Messiaen das "Quatuor pour Ia fin du temps" als Insasse des in Görlitz-Moys gelegenen deutschen Kriegsgefangenenlagers "Stammlager VIll-A". Es wurde ihm gestattet zu komponieren, ein Klavier wurde zur Verfügung gestellt. ln den Waschräumen hielt man die Proben ab. Die Uraufführung des kompletten Werkes fand im Lager Görlitz bei bitterer Kälte am 15. Januar 1941 vor circa 400 Kriegsgefangenen statt, den Klavierpart übernahm der Musiker selbst.

Olivier Messiaen gilt als einer der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Sein Werk "Quartett für das Ende der Zeit" hat für die musikalische Entwicklung nach der Kapitulation des deutschen Faschismus eine einschneidende Bedeutung. Der Kunstfilm "Für das Ende der Zeit" entstand aus mehreren tausend animierten Zeichnungen. Er thematisiert 'Widerstand durch kreatives Denken und Handeln im Dienste der Menschenwürde'. ln Bildern erinnert er sowohl an die erlittenen Qualen der Opfer, als auch an die in den Lagern gelebten Beispiele von Barmherzigkeit und Widerstand. ln diesem Sinne fordert der Film auch uns für die Gegenwart und Zukunft heraus.

1. Liturgie de cristal / Kristallene Liturgie (Geige, Klarinette, Violoncello, Piano), Liturgische Wiederholung des Themas Geburt - alles ist offen.

2. Vocalise / Vokalise (Geige, Klarinette, Violoncello, Piano), "Lied ohne Worte" - Bilder zu Themen des im KZ-Dachau von den Häftlingen gesungenen "Dachau-Liedes" - schockierende Ernüchterung - Verlust der Sprache.

3. Abime des oiseaux / Abgrund der Vögel (Solo: Klarinette), Ständig drohende Gefahren von Deportation, Hungertod, Kälte, Krankheit, Folter, Ermordung - Todesnähe als Leben am Abgrund - Vögel als Todesboten - die Zeit löst sich auf.

4. Intermède / Zwischenspiel (Geige, Klarinette, Violoncello), Irritierende Verknüpfung des KZ-Orchesters im Film mit dem tatsächlich spielenden Trio auf der Bühne - absurdes Intermezzo zwischen Abgrund und Menschlichkeit - der Verstand verliert sich.

5. Louange à l`éternité de Jésus / Lobpreis der Ewigkeit Jesu (Violoncello, Piano), Menschlichkeit unter den Häftlingen im Lager - geheime Briefe, Zeichnungen, Informationen und verbotene Literatur versteckt in Büchern der KZ-Bibliothek, teilen, helfen, retten, sich den Anweisungen der KZ-Aufseher widersetzen - kreativer Widerstand.

6. Danse de la fureur pour les sept trompettes / Tanz des Zorns für die Posaunen der Apokalypse (unisono: Geige, Klarinette, Violoncello, Piano), Die Taktung der apokalyptischen Bilder (8) von Leichenbergen im Rhythmus der Musik verdeutlicht die Zynik in der Unmenschlichkeit und die brutale Systematik in der Vorgehensweise der Mörder - die Hoffnung stirbt.

7. Fouillis d`arcs-en-ciel / Wirbel der Regenbögen für den Engel der Verkündigung (Geige, Klarinette, Violoncello, Piano), Fiktive, symbolische Geschichte des Buchs der Toten, das von einem überlebenden Jungen durch die Zeit ab 1945 getragen wird, durch Kriege, Massaker, Grausamkeiten, bis heute - Bilder, die wir aus den Medien kennen: Korea, Vietnam, den Golfkriegen, Ruanda, Zwickau, Syrien - filmische Übergabe des Buchs an das Publikum - Auflösung des Raums.

8. Louange à l´immortalité de Jésus / Lobpreis der Unsterblichkeit Jesu (Duo: Geige, Piano), Fiktives Album mit Familienfotos von Ermordeten - loop - die Verantwortung für die Verwandlung der Welt ist nun unsere Aufgabe.

Olivier Messiaen schrieb sein Quartett für das Ende der Zeit, eines der zentralen Kammermusikwerke des 20. Jahrhunderts, in deutscher Kriegsgefangenschaft, uraufgeführt wurde es im Januar 1941 in einem Lager in der Nähe von Görlitz. In dieser Neueinspielung des überaus emotionalen, ausdrucksstarken, von Vogelgesang und von christlichen Quellen wie der Johannes-Offenbarung inspirierten Werkes sind nicht weniger als drei ECHO Klassik-Preisträger zu hören: der Klarinettist Martin Fröst, der Pianist Lucas Debargue und die Geigerin Janine Jansen. Der Cellist Thorleif Thedeen ergänzt diese erlesene Formation zum Quartett. (Nach: ARD-Programm 2020)

Weitere Informationen: Susanne Gundelach, Johannes-Wasmuth-Gesellschaft, 0228 – 95 22 80

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

uv/csc / 18.03.2021



© 2021, Evangelische Lutherkirchengemeinde Bonn
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung