Losung für den 15.11.2019

Wo viel Worte sind, da geht's ohne Sünde nicht ab; wer aber seine Lippen im Zaum hält, ist klug. Sprüche 10,19

Mit der Zunge loben wir den Herrn und Vater, und mit ihr fluchen wir den Menschen, die nach dem Bilde Gottes gemacht sind. Aus einem Munde kommt Loben und Fluchen. Das soll nicht so sein. Jakobus 3,9-10

Gottesdienste

Hier finden Sie die Termine der Gottesdienste für die nächsten sieben Tage.

Gottesdienste

Gottesdienst, Taufen & Trauungen

Glocke

Hören Sie die Glocken der Lutherkirche. Dazu finden Sie Infos zu Gottesdienst, Kindergottesdienst, Taufe und Trauung.

Gottesdienst, Taufen & Trauungen

Spenden

Danke! Wir freuen uns über jede, auch kleine Spende. Sie kommt ohne Abzüge direkt unserer Arbeit zugute.

Spenden

Spenden Sie

PROtestant

Logo PROTESTANT

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

PROtestant

Service
Jüdischer Konzertabend

Avitall Gerstetter singt in Luther am 12. April

Klassik, jiddische Lieder, synagogale Gesänge und Popsongs gehören zum Repertoir der jüdischen Kantorin

Avitall - die jüdische Stimme Avitall - die jüdische Stimme

Avitall Gerstetter ist die erste jüdische Kantorin Europas. Nach dem Abitur ließ sie sich an einer Jeschiwa in Jerusalem in der Lehre des traditionellen Judentums unterrichten. Es folgte an der Hochschule der Künste in Berlin eine Ausbildung im Hauptfach Gesang, sowie in den Fächern Klavier, Klarinette und Tanz. Im Jahr 2001 ging Avitall nach New York, um sich zur Kantorin ausbilden zu lassen.

Seit Dezember 2001 amtiert sie regelmäßig in den Berliner Synagogen Oranienburger Straße und Hüttenweg. Durch ihre Konzertreisen ist die deutschland- und europaweit bekannt geworden. Zum Programm der studierten Sängerin gehören Klassik, jiddische Lieder, synagogale Gesänge, aber auch selbst komponierte Popsongs. Avitall versteht ihr künstlerisches Wirken als Brückenschlag zwischen den Religionen und den Kulturen. Das gesellschaftliche Engagement für Frieden und Verständigung liegt ihr besonders am Herzen. Für dieses Engagement ehrte sie das „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ der Bundesregierung mit der Auszeichnung „Botschafterin der Toleranz“. Zurzeit engagiert Sie sich maßgeblich an dem Aufbau eines Mehrreligionenhauses in Berlin Mitte (www.ahawah.com).

Veranstalter sind die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) in Bonn e.V. in Kooperation mit der evangelischen Lutherkirchengemeinde Bonn:

am Dienstag, 12. April 2011, um 19.30 Uhr, in der Lutherkirche, Reuterstraße 11, Bonn-Südstadt

Karten: in der Geschäftsstelle der GCJZ Bonn (Tel. 0228 / 33 61 333) sowie im Gemeindebüro der Lutherkirche (Tel. 0228 / 21 99 59) 15,-€, ermäßigt 10,- € erhältlich.

 

 

 

 

BV /

 



© 2019, Evangelische Lutherkirchengemeinde Bonn
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung