Losung

für den 14.12.2017

Gott der HERR rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du? Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt.

1.Mose 3,9-10

mehr
Gottesdienste
Gottesdienste

Hier finden Sie die Termine der Gottesdienste für die nächsten sieben Tage.

mehr
Gottesdienst, Taufen & Trauungen

Hören Sie die Glocken der Lutherkirche. Dazu finden
Sie Infos zu Gottesdienst,
Kindergottesdienst, Taufe
und Trauung

mehr
Spenden

Danke! Wir freuen uns über jede, auch kleine Spende. Sie kommt ohne Abzüge direkt unserer Arbeit zugute.

mehr
PROtestant
PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

mehr
Service

Lutherbriefe

Luthers private Briefe zeigen seinen Charakter als ratlosen Liebhaber, glücklichen Ehemann, besorgten Vater und ratsuchenden Freund

"Lieber Herr Käthe", so adressiert Martin Luther nicht etwa einen männlichen Freund, sondern seine Frau Katharina von Bora! Diese und weitere spannende Details aus Luthers Briefen erwarten Sie in der Präsentation des Lutherportraits von SAXA und der musikalisch begleiteten Lesung am Sonntag, 26. November 2017, um 18.00 Uhr in der Lutherkirche (Reuterstraße 11, 53115 Bonn).

 

Private Briefe an Freunde und Familie. Diese zeigen Martin Luther als Ehemann, Vater und Freund und inspirieren zu "Wortbildkunst" (Foto: J. Gerhardt). LupePrivate Briefe an Freunde und Familie. Diese zeigen Martin Luther als Ehemann, Vater und Freund und inspirieren zu "Wortbildkunst" (Foto: J. Gerhardt).

In zahlreichen erhaltenen Privatbriefen an seine Frau Katharina von Bora, an seine Eltern, seinen Sohn Johannes und an seine Freunde wird ein markantes Profil des Menschen Martin Luther erkennbar, das ihn als ratlosen Liebhaber, glücklichen Ehemann, besorgten Vater und ratsuchenden Freund zeigt.

„Nirgendwo sonst tritt der großartige Charakter Martin Luthers so klar ins Licht wie in seinen Briefen“ (Klappentext der von Albrecht Beutel herausgegebenen Lutherbriefe). Besonders sein Verhältnis zu seiner Frau, die er oft – ironisch ehrfürchtig – „Herr Käthe“ nennt, tritt hier hervor, zeugen seine Briefe doch davon, dass er sie als theologische Gesprächspartnerin ebenso achtete wie als Mutter seiner Kinder und als geliebte Ehefrau, mit der ihn bis ins Alter eine fast rührende Verliebtheit verband.

 

 

Rezitation und Musik - Das erfolgreiche Format startete im September 2017 im Rheinischen Landesmuseum Bonn (Foto: J. Gerhardt). LupeRezitation und Musik - Das erfolgreiche Format startete im September 2017 im Rheinischen Landesmuseum Bonn (Foto: J. Gerhardt).

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Lutherkirchengemeinde und dem Katholischen Bildungswerk.

Bettina Marugg - Rezitation

Pfarrer Wolfgang Harnisch - Einführung

Matthias Höhn - Musik

SAXA - Wortbildkunst


Der Eintritt ist frei.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ger/csc / 15.11.2017



© 2017, Evangelische Luthergemeinde Bonn
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung